Startseite | Besser (ein)schlafen | Der Mittagsschlaf für das Baby
© detailblick-foto / Fotolia.com

Der Mittagsschlaf für das Baby

«Wie wichtig ist das Nickerchen zwischendurch?»

Babys nehmen täglich neue Eindrücke in ihrer Umgebung war, die sie verarbeiten müssen. Das gelingt ihnen am besten in Ruhephasen. Daher ist Mittagsschlaf für jedes Baby notwendig, um in Ruhe das Aufgenommene zu verarbeiten.

Babys benötigen mehrere Ruhephasen über den Tag verteilt

Babys und Kleinkinder erleben die Umgebung mit all ihren Sinnen und entdecken täglich Neues, auch, wenn sie die neuen Erlebnisse noch nicht zuordnen können. Schlaf und Ruhephasen helfen ihnen, neue Erlebnisse und Eindrücke zu begreifen und Erlerntes zu festigen. Der Schlafrhythmus von einem Baby unterscheidet sich von dem eines Kleinkindes enorm. Denn bis zu einem Alter von einem Jahr legen die Kleinen in mehreren Etappen über den Tag Ruhepausen ein.

Babys benoetigen mehrere Ruhephasen ueber den Tag verteilt
© pololia / Fotolia.com

In dieser Zeit halten sie noch keinen Mittagsschlaf. Dabei verteilen sich die Schlafphasen auf vier Schläfchen am Tag in den ersten vier Monaten. Danach reduziert sich die Anzahl der Schlafphasen auf zwei. Eine vormittags und eine nachmittags.

Anderer Schlafrhythmus ab dem ersten Lebensjahr

Ab dem ersten Lebensjahr ändert sich der Schlafrhythmus dann nochmals. Bei manchen Kindern auch erst mit eineinhalb Jahren. Nun halten sie nur noch ein Schläfchen am Tag, entweder in den frühen Nachmittagsstunden oder am späten Vormittag. Da die Kinder in diesem Alter diese Ruhepause dringend benötigen, sollten Eltern ihnen das auch mit dem richtigen Bettzeug ermöglichen.

fan Medisan Happy Kindermatratze

So gibt es spezielle Kissen für Babys und Kinder. Mit flachen, waagerechten Babykissen mit geringer Füllung können die Kleinen ihr Schläfchen in vollen Zügen genießen. Denn je wohler sich die Kleinen fühlen, desto besser können sie schlafen.

Softsan Kinderkissen Bio HygienicIndividuelle Schlafdauer zwischen 0,5 und 1,5 Stunden

Jedes Kind ist anders. Manche benötigen nur 0,5 Stunden und manche bis zu 1,5 Stunden Schlaf am Tag. Laut Experten ist 1 Stunde Schlaf ideal. Bei Babys ist es etwas anders. Babys schlafen mehrmals am Tag zwischen 2 und 2,5 Stunden. Die Dauer richtet sich dabei immer nach dem einzelnen Kind, da die Bedürfnisse sehr verschieden sein können.

Wie viel Schlaf ein Kind wirklich benötigt, richtet sich besonders nach den Erlebnissen und Aktivitäten am Vormittag. Zudem ist es auch wichtig, dass Tagesschlaf und Nachtschlaf zusammenpassen.

Wie bei Erwachsenen gilt: Wer tagsüber zu viel schläft, kann nachts nicht mehr durchschlafen.

Der Tagesschlaf sollte laut Experten deshalb nicht länger als 1,5 Stunden dauern. Zwischen Mittagsruhe und Nachtschlaf sollten außerdem mindestens 4 Stunden liegen.

Idealer Zeitpunkt nach dem Essen

Die Mittagsruhe sollte zwischen 12.00 und 14.30 Uhr liegen. Am besten nach dem Essen. Allerdings trifft das nicht auf alle Kinder zu. Bei manchen wird es mit dem Mittagessen spät. Dabei kann der Vormittag sehr lang und anstrengend werden, sodass dann die Mittagsruhe bis in die späten Nachmittagsstunden führen kann. Daraus resultieren wieder Probleme beim abendlichen Einschlafen.

Idealer Zeitpunkt nach dem Essen
© candy1812 / Fotolia.com

In diesem Fall ist eine Ruhezeit am Vormittag sehr sinnvoll. Dabei ist es wichtig, dass sie täglich zur gleichen Zeit stattfindet. Ideal wäre, wenn das Kind einen geregelten Tagesablauf entwickelt und dadurch zu einem gesunden Schlafrhythmus gelangt. In den Ruhepausen der Kleinen können sich die Eltern ebenfalls Zeit für sich selbst nehmen.

Mittagsschläfchen als Entlastung für das Gehirn und Ergänzung des nächtlichen Schlafs

Wie Schlafforscher feststellen konnten, verankert das Gehirn im Schlaf die Erfahrungen des Tages. Während dessen knüpft es neuronale Verbindungen. Deshalb ist der Mittagsschlaf für das Baby von sehr großer Bedeutung. Denn der Tag wird damit in zwei Etappen aufgeteilt. Somit müssen weniger Eindrücke und Neuigkeiten auf einmal verarbeitet werden. Die Babys und Kinder, die Mittagsschlaf halten, sind dadurch ausgeglichener und verbessern langfristig ihre Lern-, Leistungs- und Aufnahmefähigkeit. Mittagsschlaf für Babys verbessert unter anderem die Wahrnehmungsfähigkeit und Motorik, damit es die Umgebung aktiver und agiler erforschen kann. Dabei kommen Stück für Stück neue Eindrücke hinzu, die wieder verarbeitet werden müssen.

Dormiente Baby- und Kinder Naturlatexmatratze Frederic

Außerdem ist der Mittagsschlaf das Wachstum des Kindes notwendig. Denn im Schlaf schüttet das Gehirn Wachstumshormone aus. Besteht ein Mangel an diesen Hormonen, kann sich das sehr nachteilig auf die körperliche Entwicklung auswirken. Dabei kann es langfristig zu gesundheitlichen Folgen kommen. Zum Beispiel rührt eine gewisse Anfälligkeit gegenüber Krankheiten daher. Ebenso kann es vorkommen, dass das Kleine auffallend weniger belastungsfähig ist.

Wie können Eltern herausfinden, ob der Mittagsschlaf für ihr Kind noch notwendig ist?

Während Babys tagsüber immer etwas Schlaf benötigen, hört dies mit zunehmendem Alter irgendwann auf. Wenn ihr Kind am Abend zur Schlafenszeit noch nicht müde ist, kann das manchmal ein guter Hinweis sein, dass keine Mittagsruhe mehr benötigt wird. Ebenso kann ein Anzeichen dafür sein, wenn es sich mittags nicht mehr ausruhen möchte oder diese Ruhepause offensichtlich nicht mehr braucht. Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden: Wenn der Nachwuchs nachts gut durchschlafen kann, ist keine Mittagsruhe mehr erforderlich.

Livingcrafts Baby Bio Schlafanzug gestreift

Andersherum kann es auch vorkommen, dass Kinder im Laufe des Tages unkonzentrierter werden, Wutausbrüche haben oder beginnen zu nörgeln. Das kann darauf hinweisen, dass sie doch noch eine zusätzliche Ruhephase tagsüber benötigen. Weitere Anzeichen für erhöhten Schlafbedarf können Gähnen, Ungeduld, sinkendes Interesse am Spielen und erhöhter Schmusebedarf sein.

Keine Lust auf Mittagsschlaf?

Manche Kinder ruhen sich gerne aus und andere sind einfach zu aufgeweckt oder finden Spiele spannender als Mittagspausen mit Schläfchen. Mindestens bis zum Kindergartenalter sind die täglichen Ruhephasen jedoch sehr wichtig. Deshalb sollten sie eingehalten werden. Das sanfte Abdunkeln des Zimmers sowie kuscheliges, angenehm weiches Babybett Zubehör wie die Bettwäsche und das Kopfkissen können helfen, zu einem ruhigen Schlaf zu finden oder sich zumindest ausgiebig auszuruhen.

Ebenso hilfreich können leise erzählte Geschichten oder das Einstellen der Spieluhr sein. Auch eine hochwertige, atmungsaktive Babymatratze sollte gegeben sein, damit ein Baby seinen Mittagsschlaf genießen und nutzen kann.

Hohen Liege- und Schlafkomfort bieten zum Beispiel die Modelle Prolana Babymatratze Kati Plus und die f.a.n. Medisan Happy Kindermatratze.