Startseite | Betten-Ratgeber | Matratze reinigen
© worldwide_stock / Fotolia.com

Matratze reinigen

« Hilfreiche Tipps für dauerhafte Hygiene »

Etwa ein Drittel unseres Lebens verbringen wir im Bett. Da ist es selbstverständlich, dass der Schlafplatz stets einwandfrei hygienisch gehalten wird. Viele Menschen beschränken das jedoch auf das Wechseln und die Reinigung des Bettbezuges und lassen außen vor, dass die Matratze selbst ebenso ab und an gereinigt werden sollte. Dabei gibt es gute Gründe, warum man dies machen sollte.

Warum sollte die Matratze gereinigt werden?

Auch eine gute Matratze kann irgendwann Abnutzungserscheinungen aufweisen – gerade, weil man auf ihr jede Nacht verbringt und das über viele Jahre hinweg. Dann ist es nicht verwunderlich, dass es zu etlichen Verschmutzungen kommt. So gibt der Mensch während des Schlafes je nach Raumtemperatur bis zu 500 ml Schweiß ab. Ebenso lösen sich Haare sowie Haarschuppen und Hautschuppen.

f.a.n. Medisan Luxus VS MatratzeStaub kann mit Leichtigkeit aus jedem Eck des Schlafzimmers über die Luftströme hergetrieben werden und sich auf dem Bett breit machen.Haustierbesitzer, die ihre tierischen Freunde gerne zu sich in die Schlafstätte holen, haben mit einem deutlichen Mehr an Haaren zu kämpfen. Einmal nicht aufgepasst und das Getränk ist verschüttet – Flecken sind das Ergebnis. Sie sehen, da kommt einiges zusammen. Schon aus diesem Grund gehört zur vollständigen Bettreinigung auch das Reinigen der Matratze. Darüber hinaus verlängert sich durch regelmäßige Pflege die Lebensdauer der Schlafunterlage.

Matratze pflegen und reinigen – diese Kleinigkeiten tragen jeden Tag zur guten Hygiene bei

Für ein hygienisches Pflegen und Reinigen der Matratze gilt es, einige Faktoren zu beachten. Berücksichtigen Sie diese und führen Sie folgende Maßnahmen regelmäßig durch, tragen Sie bereits deutlich zu einer sauberen Matratze bei.

Lüften

Um Ihr Schlafsystem gut auszulüften, schlagen Sie morgens nach dem Aufstehen die Zudecke zurück. So können Unterlage und Bettdecke gleichzeitig gut entlüftet werden. Ebenso wichtig ist es, dass das Schlafsystem gut von unten belüftet wird, damit sich kein Schimmel im Matratzenmaterial bildet. Klopfen Sie Ihre Schlafunterlage jedoch nicht aus, sollte es eine Rosshaarmatratze oder Naturfasermatratze sein. Denn dabei könnte es zu Beschädigungen im Inneren der Matratzen kommen.

Lüften Sie nach dem Schlafen regelmäßig Ihr Bett
© VTT Studio / Fotolia.com

Sonnenlicht

Es ist ratsam, die Schlafunterlage häufig in das Sonnenlicht zu legen, da dabei Keime abgetötet werden. Latexmatratzen dürfen der direkten Sonneneinstrahlung jedoch auf keinen Fall ausgesetzt werden.

Drehen und Wenden

Ebenso wichtig wie das Lüften sind das Drehen und Wenden der Schlafunterlage. Am besten nehmen Sie das Drehen bei jedem Wechsel Ihrer schönen Bettwäsche vor, auch wenn die meisten Matratzenhersteller zu einem Abstand von 6 Monaten raten. Tauschen Sie dann einfach das Fußende gegen das Kopfende. Falls Sie nicht gerade eine Unterlage mit einer Sommerseite und einer Winterseite besitzen, so wenden Sie die Unterlage und tauschen Unterseite gegen Oberseite.

Regelmäßiges Drehen der Matratze hilft dabei, sie sauber zu halten
© Lsantilli / Fotolia.com

Matratze reinigen – so gehen Sie vor

Als erster Schritt bei der Matratzenreinigung empfiehlt sich ein leichtes Absaugen mit dem Staubsauger. Er sollte jedoch nicht zu stark eingestellt sein. Die Matratze reinigen Sie anschließend mit einer weichen Bürste und etwas Feinwaschmittel. Damit können Sie der Schlafunterlage gleichzeitig einen frischen Duft verleihen, während Sie sie gründlich säubern. Sofern keine Hautunverträglichkeiten vorliegen, kann ebenfalls ein Polsterreiniger verwendet werden. Polsterreiniger sind sehr effektiv und eliminieren Hausstaubmilben. Ebenso sind Enzymreiniger sehr gut geeignet, da sie Milbenbefall vorbeugen können.

Absaugen alleine reicht zum Matratzen reinigen nicht
© LIGHTFIELD STUDIOS / Fotolia.com

Matratzenbezug waschen

Auch den Matratzenbezug sollten Sie regelmäßig waschen. Bei jedem Bettwäschewechsel ist das nicht notwendig, aber mindestens zweimal im Jahr.

Flecken richtig entfernen

Manchmal finden Sie hartnäckige Flecken im Bett, wenn Sie eine Matratze reinigen. Diese können Sie mit Enzymreiniger behandeln. Sogar ältere, eingetrocknete Flecken werden von den Enzymen aufgebrochen, sodass sie anschließend leichter entfernt werden können. Zum Beispiel nehmen die Enzyme die Urinsäurekristalle von Urinflecken auf.

Schmutz, Verfärbungen und Flecken entfernen
© fotoduets / Fotolia.com

Blutflecken lassen sich idealerweise mit Wasserstoffperoxid entfernen. Nach dem Auftragen sollten Sie den Fleck sofort mit einem saugfähigen Tuch abtupfen. Sind Blutflecken jedoch schon etwas älter, so lassen sie sich mit einer Natronlauge gut behandeln, die aus Backpulver oder Haushaltsnatron und Wasser im Verhältnis 1:2 hergestellt wird. Die Lauge sollte ca. 30 min einwirken. Anschließend waschen Sie die übrige Lauge mit kaltem Wasser und einem Lappen aus. Legen Sie zum Schluss ein trockenes Tuch auf den Fleck, damit die verbliebene Flüssigkeit aufgesaugt werden kann.

Für frische Blutflecken benötigen Sie nur etwas kaltes Wasser und Salz, vermischt in einer Sprühflasche. Die so entstandene Salzlösung brauchen Sie zum Reinigen nur aufzutragen und leicht abzutupfen.

Für alle anderen, nicht identifizierbaren Flecken verwenden Sie Zitrusreiniger oder ein mildes Geschirrspülmittel. Achten Sie jedoch immer darauf, dass die Feuchtigkeit nicht im Material verbleibt, sondern immer wieder gut abtrocknet.

Bei Schimmelflecken tragen Sie optimalerweise eine Mischung aus Isopropylalkohol und Wasser auf. Waschen Sie die Mischung anschließend wieder mit warmem Wasser aus. Außerdem sollten Sie die Schlafunterlage mit Desinfektionsmittel reinigen, damit sich keine eventuell zurückgebliebenen Sporen weiterhin ausbreiten können.

Wenn alles nichts nützt, sollten Sie die Matratze zu einer speziellen Matratzenreinigung in die Spezialreinigung geben.

ÖKO Planet Mako-Satin Bettwäsche modernGerüche entfernen

Wenn Sie die Matratze reinigen, dann sollten Sie sich auch gleich um die Gerüche kümmern, die sich über die Zeit in der Schlafunterlage einlagern. Schon beim regelmäßigen Lüften können Gerüche wieder entweichen, jedoch nicht alle. Zum Beispiel ist Zigarettengeruch sehr hartnäckig und stinkt regelrecht, wenn er sich über einen längeren Zeitraum festsetzen durfte. Am besten machen Sie aus Ihrem Schlafzimmer eine rauchfreie Zone und waschen Sie Ihre Bettwäsche häufiger.

Um den Zigarettengeruch zu entfernen, können Sie Spülmittel oder Waschpulver mit einem Schuss Desinfektionsmittel verwenden, mit dem Sie Stück für Stück die Schlafunterlage abreiben. Anschließend können Sie, sofern Sie möchten, zum Reinigen etwas ätherischen Lavendelduft aufsprühen.

Maßnahmen gegen Milben

Da Milben warme, feuchte Luft lieben und sich von Hautschuppen ernähren, ist das Bett ein wahres Paradies für die kleinen, ungebetenen Besucher. Daher sollten Sie Ihr Schlafzimmer regelmäßig lüften und eine Luftfeuchtigkeit unter 60 % oder besser 50 % und eine Temperatur um die 18 °C einhalten. Außerdem sollten Sie regelmäßige Ihre Schlafunterlage auslüften und Ihre Bettwäsche wechseln. Der Wechselabstand sollte etwa 4 Wochen betragen. Im Sommer sollten Sie Laken und Bettwäsche grundlegend häufiger wechseln als im Winter.

Softsan Allergiker Reiselaken, MilbenschutzHausstauballergiker sollten keine Teppiche, Gardinen, Polstermöbel oder Textilien in ihrem Schlafzimmer haben und am besten Allergiker Encasings verwenden. Das sind Zwischenbezüge, die das Durchdringen von Milben verhindern sollen und die für Matratzen, Bettdecken und Kissen erhältlich sind. Achten Sie allerdings darauf, dass die Bezüge atmungsaktiv sind und keine Schadstoffe enthalten. Unterstützend helfen weiterhin Milbensprays, mit denen Sie die Bezüge reinigen können.

Ibena Vita Sommer-Winter-MatratzenauflageMatratzenschoner als sinnvolle Ergänzung

Zur Schonung der Matratzen und um die Matratzenreinigung zu erleichtern, empfiehlt es sich, einen zusätzlichen Matratzentopper zu verwenden. Um ein gesundes und hygienisches Schlafklima zu erhalten, eignen sich zum Beispiel Matratzenschoner aus Schafwolle oder Baumwolle. Außerdem halten Auflagen nicht nur Flecken fern, sodass Sie nicht mehr so häufig und hartnäckig Ihre Matratze reinigen müssen, sie verlängern deren Lebensdauer erheblich.

Bei guter Pflege halten Matratzen im Durchschnitt ca. 10 Jahre lang. Danach sollten Sie sich eine neue anschaffen.